Neuer Islandfilm – Goða Ferð
von: Island_Wiking

Soeben ist hier ein neuer Islandfilm eingetroffen und ich konnte es mir nicht verkneifen, mir gleich die ersten 25 von 75 Minuten anzuschauen. ‘

Nach der Schlappe mit Stefan Erdmanns Film am Samstag, der durch die Örtlichkeiten im Gerolsteiner Rondell nicht so richtig rauskam und wo der Funke nicht überspringen wollte (klar – wie denn auch, wenn die Hälfte der Leinwand von den Köpfen der vor mir Sitzenden verdeckt war und alle Naslang mit den auf dem Boden abgestellten Limo- und Sprudelflaschen Kegeln gespielt hat), war ich ja etwas skeptisch. Erwartet habe ich so einen der üblichen Werbefilme für Island, aber Frank Nagel, der Produzent, hat es von der ersten Minute an geschafft, ein richtiges Gefühl der Vertrautheit und des Heimwehs aufkommen zu lassen. Was da dargestellt ist, ist MEIN Island, alltäglich und doch besonders, anders und doch vertraut.

Eine junge Rucksacktouristin wird auf ihrer zweiwöchigen Reise rund um Island von der Kamera begleitet und die verweilt durchaus nicht nur bei den Naturschönheiten, sondern geht mit in die Schlafsackunterkünfte und zeigt die Begegnungen der ganz alltäglichen Art im Supermarkt oder beim Kauf einer Telefonkarte in der Tankstelle. Klasse Idee, hervorragend umgesetzt.

Ich empfehle den Film jetzt schon uneingeschränkt, zumal auch der Preis mit 19.80 € stimmt.

Quelle: http://www.blogigo.de/Island/Neuer-Islandfilm-Go-a-Fer/4371/